BITTE NICHT ANMELDEN!
 
StartseiteFAQSuchenMitgliederAnmeldenLogin
Forum wurde geschlossen!!!!

Teilen|

Lemonade Bouché | Meister

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten
AutorNachricht
Admin
Raichu
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 104


BeitragThema: Lemonade Bouché | Meister   Mi 16 März 2016 - 1:52

Allgemeines:




»Ich fürchte mich nicht, vor einem Löwenrudel, welches von einem Schaf angeführt wird!«


...


»Jedoch, fürchte ich mich, vor einer Schafsherde, welche von einem Löwen angeführt wird!«


Bild:





Vorname:
Mein Name, erinnert eher an ein süßliches Erfrischungsgetränk. Und die meisten , denen ich meinen Namen sagen grinsen etwa belustigt oder sehen mich einfach mit einem verwirrten Gesichtsausdruck an. Jedoch wie verrückt mein Name auch klingen mag, mag ich ihn sehr. Denn meine Mutter hat ihn für mich ausgesucht. Als ich sie mal fragte, wieso sie mir so einen seltsamen Namen gab, lächelte sie mich sanft an und erklärte mir, das Limonade zu ihren Liebsten Dingen auf der Welt gehörte als sie mit mir Schwanger war. Jedenfalls den Namen Lemonade was auf Englisch Limonade bedeutet, habe ich von meiner Frau Mutter und ich trage ihn mit stolz. Egal ob andere ihn lächerlich finden. Mir ist nur wichtig, das meine Mutter ihn mir gegeben hat, die mich über alles liebt.


Nachname:
Mein Nachname lautet Bouché. Er kommt wie meine Familie aus dem Französischen.


Geschlecht:
Ich bin Männlich.


Alter:
15 Jahre alt.


Größe:
1,70. Und damit größer als meine ältere Schwester Grail.


Geburtsort:
Marseille, Frankreich (Europa)


Rasse:
Mensch / Meister


Besonderes:
Jeder aus der Familie Bouché hat Feuerrotes Haar. Dafür ist unsere Familie in Marseille, bekannt. Und auch mich erkennt man an dem Feueroten Haar. Durch eine Iris - Heterochromie, haben meine Iriden jeweils unterschiedliche Farben. Daher habe ich also zwei Verschiedene Augenfarben. Beide haben wohl eher ungewöhnliche Farben die man eigentlich als normal nennt...., dass eine ist nämlich Rot. und das andere Auge dagegen ist Gold-gelb. Beides Farben die man eher seltener bei Menschen antrifft. Doch mich stört es nicht. Ich bin halt so geboren und stehe dazu. Ändern könnte ich eh nichts daran, vielleicht wenn ich Kontaktlinsen tragen würde. Doch dann würde ich mich ja verstellen und das passt eben nicht zu mir! Ansonsten würde ich sagen, das es an mir nichts mehr gibt, was man besonders nennen kann. Mein Kleidungsstil ist nichts besonderes. Ich trage eben das, was mir passt und einigermaßen auch gut an mir aussieht. Ich weiß welche Farben gut zusammen passen und würde mich nie wie ein bunter Zirkushund anziehen. Oft sieht man mich mit Kopfhörern in den Ohren herum laufen. Das aber nur, weil ich gerne Musik höre. Ich habe fünf Katzen. Und es kann daher schon mal vorkommen, das ich mit einer Katze auf den Kopf herum laufe. Meist wäre es Akuma. Die kleine ist nämlich sehr Hyperaktiv und klettert auf alles, was sie findet.... da macht sie auch nicht halt vor meiner Schulter oder meinen Kopf.


Anderes:
Fünf Katzen.

Tartufo; Katze mit einem  Weiß,braun, Schwarz Geschecktem Fell.
Mimi; eine graue Katze mit weißen Beinen und weißem Fell am Mund.
Krümmel; Hellgrauer Kater, mit dunkel Grauen Streifen und weißem Fell am Mund.
Keks; Orangefarbender Kater mit Braunen Streifen und weißem Fell am Mund.
Akuma; Weiße Katze mit hellgrauen Pfötchen, Hellgrauefärbung am Schweif, welche wie ein Pinsel aussieht. Und einer Fellmusterung im Gesicht die aussieht wie ein Herz.

Charakter


Charakter Eigenschaft:
Ich bin eine recht lebensfrohe Persönlichkeit, die viel lacht und herumtollt. Sport habe ich schon immer gemocht: Sei es Basketball, Fußball, laufen, schwimmen, joggen oder Parcour. Ich könnte noch mehr sportliche Aktivitäten aufzählen, nur würde das jetzt zu lang dauern. Ich mag die Natur so wie sie ist und in Großstädten fühle ich mich immer etwas unwohl, gerade, wenn zu viele Leute an einem Ort sind. Ich hasse es zu Verlieren, ich bin meistens mit 100 % bei der Sache. Ich zögere sogar nicht auch mal mit Unfairen Mitteln zum Sieg zu kommen. Nicht immer ist es Fair was ich tue. Wenn ich in einer Situation flunkern oder andere Tricks anwenden muss um zu gewinne, tue ich es eben. Vor allem im Sport zeige ich großen Ehrgeiz und gebe daher stets mein bestes ich kann es gar nicht ertragen wenn ich nicht mein bestes gebe. Es gibt jedoch Leuten bei denen ich zurück stecken kann. Leuten die mir etwas bedeuten wie meine Schwester Grail. Sie ist die einzige die mich zur Vernunft bringen könnte. Ich höre auf sie da ich Respekt vor ihr habe. Da Ich auf einem großen Weingut aufgewachsen und bin die Ländliche Umgebung gewohnt. Jedoch gewöhne ich mich immer mehr an Orte, an denen viele Menschen sind. Ich war schon immer recht neugierig und erkunde gerne fremde Gegenden. Ich mag Abenteuer und alles was neu, spannend und aufregend ist. Man könnte sagen ich bin recht hyperaktiv. Da ich sehr sportlich bin, habe ich mich daher an Parkour laufen versucht. Leider muss ich gestehen, dass ich ein ganz schöner Tagträumer sein kann. So kann ich stundenlang in die Ferne starren und es spielen sich Szenen in meinem Kopf ab, es ist fast wie Kino. Was ich an mir überhaupt nicht leiden kann, ist meine  Seh Rot – Grün – Sehschwäche! Ich kann die Farben rot und grün schlechter als Normalsichtige unterscheiden. Dies hindert ihn jedoch nicht im geringsten als Meister  zu agieren. Oder Sportlichen Aktivitäten nach zu gehen. Nur Autofahren sollte ich lieber nicht. Dafür, muss ich gestehen, bin ich ein recht guter Schauspieler und kann meine Emotionen verstecken, wenn es darauf ankommt. Ich würde es am besten so beschreiben: Ich habe viele Masken, die ich aufsetzen kann um zu verstecken, wie ich mich gerade wirklich fühle. Das hilft mir manchmal sogar beim flunkern oder schummeln. Es wurde festgestellt das sich meine Seelenwellenlänge anderen beliebig gut anpassen kann. Nur ist hier die Frage ob ich mich mit jeden beliebigen auch abgeben würde. Oder er/sie mit mir.... .


Vorlieben:
Da meine Mutter eine berühmte Chefköchin ist, bin ich natürlich einen gewissen Standard was das Essen angeht gewohnt. Daheim gab es stets das Beste vom Besten. Als ich etwas größer war, sah ich ihr ab und zu beim Kochen zu. So lernte ich von meiner begabten Mutter das kochen. Ich lernte ein paar Tricks und Kniffe, und kann sagen, das Kochen mir wirklich liegt und ich habe Spaß dabei. Außerdem erfreut es mich, wenn anderen es schmeckt was ich gekocht habe. Da meine Eltern wegen ihrer Arbeit wenig Zeit hatten so übernahm ich ab und zu mal ein paar Aufgaben im Haushalt ich half gerne so gut ich konnte.  Mein Vater, meinte mal scherzend das ich die „Perfekte Ehefrau“ wäre, da mir Hausarbeit und Kochen so gut liegt. Doch darauf hin habe ich nicht geantwortet. Er sollte so etwas nicht sagen vor allem sollte er mich nicht als Frau bezeichnen, wo ich doch ein Junge bin. In meiner Freizeit, spiele ich manchmal Basketball oder Fußball. Ich mache viel Sport sei es Joggen oder anderes. Wenn man fit bleiben will sollte man halt aktiv bleiben außerdem ist es gut für die Gesundheit. Irgendwann sah ich mal einen Film wo jemand Parkour gemacht hat. Das gefiel mir so gut da sich es mir auch antrainiert habe. s ist eine Aktivität wo man so richtig sportlich sein kann. Außerdem erspart man sich durch so manche Abkürzungen Zeit. Da mein Vater im Besitz eines großen Weingut´s ist, keinen ich mich natürlich ein wenig mit Weinreben und Weinen aus. Ich bin ein sehr Tierfreundlicher Mensch und habe Zuhause Fünf Katzen. Eine davon hat mich wohl sehr ins Herz geschlossen und zwar die hübsche weiße Kätzin Akuma. Manchmal bettelt sie mich solange an, bis ich sie hochnehme und streichle. Sie fängt sofort an sich an mich zu schmiegen und zu schnurren. Manchmal klettert sie auch auf meinen Schulter oder macht es sich auf meinen Kopf gemütlich. Ich störe mich nicht an den blicken von Leuten, wenn sie mich seltsam ansehen nur weil ich mit einer Katze auf dem Kopf herum laufe. Meine Schwester Grail, brachte mir damals das Gitarre spielen bei und daher denke ich manchmal an sie wenn ich Gitarre spiele. Mir ist die Familie enorm wichtig, das wurde mir beigebracht und so teilte ich gerne freie Minuten mit Grail. Ich mag meine Katzen besonders Akuma die so anhänglich bei mir ist.


Abneigungen:

☆ Schlechtes Essen
☆ Angeber
☆ wenn Gerichte zu stark gewürzt sind, das man das Aroma nicht mehr schmecken kann.
☆ Leute die Schmatzen
☆ Wenn Grail meckert


Fähigkeiten


Stärken:

☆ Guter Schauspieler.
Wenn es darum geht Emotionen zu verheimlichen.
☆ Körperkraft
☆ sportlich, gute Ausdauer
☆ Guter Koch
☆ Kampf mit Einhandwaffen oder Zweihandwaffen.
☆ Konzentration
(Beim Parkour lauf, ist es wichtig sich zu Konzentrieren.)

Ich erkläre es mal Schriftlich, was ein paar Folgende Punkte besser Beschreibt wie den Kampf mit den Einhandwaffen usw...

Für mein Alter kann ich enorme Körperkraft an den Tag legen. Daher wäre ich in der Lage auch mit größeren Waffen zu kämpfen. Ich kann eine Waffe die größer ist (Wie z.b ein großes Schwert) auch mit einer Hand führen. Ansonsten liegen meine Stärken eher bei der Hausarbeit und dem Kochen....oder dem Schauspielern.


Schwächen:

♧ Umgang mit Schusswaffen
(Liegt mir überhaupt nicht)
♧ Tagträumer
♧ Schlechter Verlierer
♧ Stur Kopf
♧ Rot – Grün – Sehschwäche
♧ als Schwertkämpfer schlecht gegen Fernkämpfer

Farbenblind : Rot – Grün – Sehschwäche : Lemonade kann die Farben rot und grün schlechter als Normalsichtige unterscheiden. Dies hindert ihn jedoch nicht im geringsten als Meister  zu agieren. Nur Autofahren sollte er lieber nicht.

Kampfstil:

Alleine:
Wie schon erwähnt wäre ich nicht wirklich geeignet mit einer Schusswaffe umzugehen. Fernkampf mit einer Schusswaffe liegt mir überhaupt nicht. Es sei denn es wäre ein Fußball den man schießen könnte .... . Eher würde eine Klingen Waffe zu mir passen. Etwas wo ich meine Körperkraft auch in die Angriffe stecken könnte. Auch ohne einen Waffenpartner, würde ich meine Kraft in die Angriffe stecken. Kommt drauf an wie der Gegner ist. Würde es sich lohnen einfach wie blöd drauf einzudreschen oder den Gegner eher schwächen durch mehrfache Angriffe die sich ziehen....man könnte schon sagen, da sich erst nachdenke bevor ich Handel. Jedoch sollte ich meist schnell entscheiden denn, wenn ich länger nachdenke könnte es vorkommen, da sich mich ablenken lasse und wieder anfange Tag zuträumen.


Mit einem Partner:
Ich lege meine Kräfte meist in die Angriffe. Wie den Hieb mit der Waffe selbst. Es kommt auf meinen Partner an wie wir eben am besten miteinander kämpfen können. Ich würde mich auf ihn  anpassen. Jedoch liegt meine Stärke eben im Angriff mit Kraft.



Partner:
-Gesucht-
wenn ich jemanden gefunden hab mach ich ein Update


Besondere Fähigkeiten:
Traceur-
Parkour (abgekürzt PK; französisch [paku]) bezeichnet eine Fortbewegungsart, deren Ziel es ist, nur mit den Fähigkeiten des eigenen Körpers möglichst effizient von Punkt A zu Punkt B zu gelangen. Der Parkourläufer bestimmt seinen eigenen Weg durch den urbanen oder natürlichen Raum – auf eine andere Weise als von Architektur und Kultur vorgegeben. Es wird versucht, sich in den Weg stellende Hindernisse durch Kombination verschiedener Bewegungen so effizient wie möglich zu überwinden. Bewegungsfluss und -kontrolle stehen dabei im Vordergrund. Parkour wird deshalb auch als „Kunst der effizienten Fortbewegung“ bezeichnet.


Biographie


Ziel:

Stets sein Bestes zu geben.

Story:

Ich wuchs als Sohn einer mittelständischen bis wohlhabenden Familie aus dem Südwesten Frankreichs auf. Ein altes Familienwappen zeigt einen Phönix. Ich stamme aus Marseille, der wichtigsten Hafenstadt des Landes. Die Haupteinkommensquelle meiner Familie, sind die riesigen Weinplantagen und der eigene Vertrieb einer Weltbekannten Weinsorte. Dazu arbeitet meine Mutter als Chefköchin in einem angesagten Restaurant in der Morseiller Innenstadt. Ein nicht zu verachtender Teil dieses angehäuften Familienvermögens ging in die Schulische Ausbildung von meiner Schwester Grails und mir. Man schickte uns auf ein Privatinternat, welches auch heute noch häufig von Adligen  genutzt wird. Ich wurde zu dieser Schule geschickt seit ich 6 Jahre alt war. Da ich noch so jung war, war ich froh das meine ältere Schwester Grail an diese Schule ging. Auch wenn die Adeligen Kinder Wohlerhabend sein sollten, so waren einige tief in ihrem innersten Kalt wie Eis. Das musste ich eines Tages zu spüren bekommen, als ein paar Kinder sich über mich lustig machten. Nur weil ich zwei verschiedene Augenfarben hatte. Ich werde diesen Tag nie vergessen wo die Kinder mich in eine Eck drangen um sich über mich lustig zu machen. Gott sei dank kam Grail an die sich vor mich stellte um mit den Kindern zu schimpfen. Ich war damals so froh das Grail für mich da war.  DIe Zeit verging an der Schule und Grail freundete sich mit diesen Adligen Kindern aus ihrer Klasse an und schnell deren Freizeitaktivitäten teilte. Sie fing an zu fechten und entdeckte ihren Spaß an der Kampfsportart. Ich dagegen freundete mich eher weniger mit den Adeligen Kindern an. Ich fand sie alle Schnöselig und auch konnte ich nicht vergessen wie gemein ein paar von ihnen damals waren. Ich folgte zwar aufmerksam dem Unterricht doch fand es doch sehr öde an der Schule.Außer am Sport. Da fand ich schnell gefallen dran an den Sportlichen Aktivitäten. Wie Basketball oder fechten. Jedoch fand ich mehr gefallen an dem Basketball spielen als am fechten.

Ich erfuhr schnell das ich großen Ehrgeiz entwickelt habe, wenn es darum geht zu Gewinne. Sei es mit Fairen oder mit Unfairen mitteln. Auch wenn meine Schwester Grail es nicht mochte wenn ich mich auf eine Art und weise Unfair verhielt. Während Grail feststellte, das sie eine Waffe war, merkte ich das ich das Gegenteil war. Mir lag es darum ein Meister zu werden. Ich fand dies her raus, als ich ein Mädchen namens Kikugi kennen lernte. Sie war ein Mädchen, welches sich in eine Waffe verwandeln konnte. Jedoch war ihre Waffenform etwas spezielles. Sie war eine Kugel mit einer Glocke drin. Ihre Kraft wurde dabei freigeschaltet wenn man sie kickte. Dann flog sie nämlich gegen den Gegner und setzte so Schallwellen frei. Ich verstand mich sehr gut mit ihr. Wir verstanden uns wirklich prächtig. Und da ich gut im Sport war konnte ich auch mit ihr als Waffe umgehen. Eben weil sie wie ein Ball war. Wir hätten sogar Meiste rund Waffen Partner werden können. Doch wurde daraus nichts da Kikugi schwer krank wurde. Daher wurde sie in eine spezial Klinik gebracht damit man sie behandeln konnte. Ich war darüber sehr traurig da ich sie sehr mochte. Jeoch verstand ich auch das sie gehen musste damit man ihr helfen konnte. Nach dem Kikugi weg war fing ich mit dem Parkour an. Am Anfang einfach nur um mich ab zu lenken. Doch ich fand schnell gefallen daran. Außerdem blieb ich so fit.

Da ich dafür berufen war ein Meister zu werden, so wechselte ich die Schule ich ging von der Privat Schule auf die Shibusen. In der Zeit wo ich dort zur Schule ging und wartete eine passende Waffe für mich zu finden,wurde mir erst eine Schusswaffe zugewiesen. Ihr Name war Sumia. Doch schnell stellt ich fest, das ich mit Fernkampf Schusswaffen nicht umgehen konnte.Knarren lagen mir einfach nicht. Zu mir passt eher etwas wo ich im Nahkampf angreifen kann. Zurzeit bin ich noch auf der suche aber ich denke das sich schon bald jemand finden wird. Schließlich ist die Shibusen eine Schule für Waffen und Meister


Sonstiges für den Admin


Bildquelle:
Seijūrō Akashi – Kuroko no Basuke


Multicharakter:
1. Sairen


Anmerkungen:
Nichts....



Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://anthro-world.forumieren.org/
 

Lemonade Bouché | Meister

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

 Ähnliche Themen

-
» Vorschau Hamburg: Meister und Schüler Turnier Returns!
» [31.01.15] Hamburg - Meister und Schüler 2
» Jedi-Meister mit Verspätung
» [05.09.15] Meister und Schüler 3 - Hamburg Wandsbek
» [IA] Gratulation an den deutschen Meister

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Etheona :: Fertige Steckbriefe-