BITTE NICHT ANMELDEN!
 
StartseiteFAQSuchenMitgliederAnmeldenLogin
Forum wurde geschlossen!!!!

Teilen|

Saphir Shōjiki (Pokemon)

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten
AutorNachricht
Admin
Raichu
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 104


BeitragThema: Saphir Shōjiki (Pokemon)    Fr 9 Dez 2016 - 23:53




Saphir Shōjiki



Basics



» Name:
» Mein Vorname ist Saphir. So wie der hübsche blaue Edelstein.
Und mein Nachname ist Shōjiki, was so viel wie Silbernes Blatt bedeutet.«

»Spitzname:
»Sasa oder Sasalein, als Ayaka noch kleiner war, konnte sie meinen Namen nicht richtig ausprechen und nannte mich erst lange Zeit Sasa. Bis heute ist der Name ein wenig bei ihr hängen geblieben. Jedoch ist Ayaka die einzige die mich so nennt.

Manche Leute nennen mich auch Saphy.

...Ich erinnere mich noch an einen Spitznamen...den Takeru mir gab, als wir uns heftig gestritten hatten...an diesen denke ich jedoch ungern zurück und würde ihn auch nicht noch einmal hören wollen....«

»Alter:
» Ich bin 22 Jahre alt/jung.«


»Geburtstag:
»Ich habe am 1.April Geburtstag.«


»Geschlecht:
»Weiblich.«

»Geburtsort:
Ich wurde in Ewigenau geboren und auch meine Familie, außer mein Bruder Takeru, leben dort.
Meine Reise startete ich damals von diesem Ort aus.

»Beruf:
»Als Trainerin gehe ich den Beruf als Koordinatorin nach. Mein Ziel ist es, an Wettbewerben teilzunehmen und die Schönheit meiner Pokemon zur Geltung zu bringen.

Schwester im Pokemon Center. Ich habe medizinische Kenntnisse, was es dem Heilen von Pokemon angeht. Da ich seit dem ich 16 Jahre alt war im Pokemon Center von Ewignau ausgeholfen habe. Wenn ich nicht als Koordinatorin umher reise, so würde ich wahrscheinlich wieder eine Schwester im Pokemon Center werden. «



Appearance



» Größe:
»Ich bin 1,70 groß«

» Augenfarbe:
»Meine Augenfarbe ist Lila.«

» Haarfarbe:
»Dunkel-Lila«

» Aussehen:
Ich bin 1,70 groß. Und habe meiner Seits, eine gute Figur. Ich bin nicht zu dick und nicht zu dünn. Für mein Alter genau Richtig finde ich. Ich bin eher schlank gebaut als das ich behaupten kann da sich durch die Gegend rollen könnte. Mit viel Sport halte ich mich in Form. Ich bin sogar so Sportlcih, das ich mich als Traceur beweisen kann. Traceur- Parkour (abgekürzt PK; französisch [paku]) bezeichnet eine Fortbewegungsart, deren Ziel es ist, nur mit den Fähigkeiten des eigenen Körpers möglichst effizient von Punkt A zu Punkt B zu gelangen. Der Parkourläufer bestimmt seinen eigenen Weg durch den urbanen oder natürlichen Raum – auf eine andere Weise als von Architektur und Kultur vorgegeben. Es wird versucht, sich in den Weg stellende Hindernisse durch Kombination verschiedener Bewegungen so effizient wie möglich zu überwinden. Bewegungsfluss und -kontrolle stehen dabei im Vordergrund. Parkour wird deshalb auch als „Kunst der effizienten Fortbewegung“ bezeichnet. Oftmals ist es sehr nützlich die Wege abzukürzen sei es, wenn man vor Kampflustigen Trainern fliehen will.... aber ich weiche vom Thema ab. Ich habe extrem lange Dunkelfarbende Lila Farbende Haare, welche ich gerne mit einem Roten Satin Band zusammen binde. Passend zu meiner Haarfarbe, sind meine Augen die ebenfalls in dem Lila Farbenden Farbton gehalten sind. Wenn ich besonders glücklich bin so strahlen sie besonders habe ich schon öfters mal gehört. Dabei glaube ich nicht das sie Strahlen eher das es meine fröhliche Ausstrahlung ist die es so wirken lässt. Mein Pony hängt mir etwas ins Gesicht. Es ist nicht nur das Rote Satin Band welche sich in den Haaren trage. Je nach Laune wechsele ich die Bänder. Es gibt so viele möglichkeiten, seine Haare mit schönen Bändern zu schmücken. Vor allem in Pokémon Wettbewerben kommen Bänder in den Haaren passend zum Kleid gut an habe ich bemerkt. Ich habe viele Outfits die ich gerne trage. Es ist nicht so das ich ständig in den selben Klamotten herrum laufen würde. Meine Kleidungsstücke für einen Wettbewerb halte ich stets in den Farben die gut zu meiner Augen und Haarfarbe passen. Also Lila. Ich habe jedoch auch eins in Rot weiß, welchem dem Outfit einer Miko ähnelt.

Mein Heutiges Outfit besteht aus einer kurzen Jeans und einem Rosa Stoffshirt welches auch als Kleid durchgehen könnte. Dazu eine passende rosa Schleife in meinen Haaren und gute weiße Turnschuhe zum Fortbewegen. Schuhe, welche dazu geeignet sind Parkour zu laufen. Socken in weiß. Welche Unterwäsche ich trage, das verrate ich nicht es würde auch zu weit gehen! Um meinen Hals trage ich ein Lederband mit einem Anhänger, wo ein kleines Stück eines Wassersteines eingebaut ist. Der Stein ist so klein, das er nur zur Zierde dient. Er könnte nicht angewendet werden um ein Pokémon zu entwickeln.

» Merkmale:
»Ich trage gerne ein Rotes Satin Band in meinen Haaren. Ich binde mir damit einen Zopf und mache aus dem Roten Band eine Hübsche Schleife. Es gibt viele Bänder die ich mir in die Haare binde, je anhc Lust und Laune ändert sich die Farbe des Bandes«



About you



» Persönlichkeit:
Ich bin eine recht lebensfrohe Persönlichkeit, die viel lacht und herumtollt. Sport habe ich schon immer gemocht: Vor allem, hat es mir das Parcour laufen angetan. Es ist einfach das Gefühl frei zu sein, wenn man einfach jede möglichkeit nutzt um vor ran zu kommen. Sei es Häuser Wände Hoch zu klettern und durch Sprünge von Dach zu Dach Wege abzukürzen. (Hilft auch echt gut um Trainern die kämpfen wollen auszuweichen). Ich muss nämlich gestehen da sich ein Kampfmuffel bin, was es angeht gegen Trainer zu kämpfen, die nicht auf Pokémon kämpfe aus sind! Meine Liebe, liegt nämlich voll und ganz bei den Wettbewerben die man als Koordinator austrägt. Ich stecke meine Kraft in die Power und Schönheit der Attacken! Natürlich vergesse ich dabei nicht das Training meiner Pokémons aber normale kämpfe wo man einfach nur drauf aus ist dem Gegner schaden zu zufügen finde ich eben langweilig. Schon von klein auf legte ich mich als Koordinatorin ins Zeug. Ich erlitt so einige Niederlagen aber ich gab nicht auf. Mit den Jahren entwickelte ich so was wie Ehrgeiz was es anging an für Wettbewerbe zu trainieren! Ich mochte es wenn meine Kombinationen der Attacken alles glatt verlief. Ich mag Abenteuer und alles was neu, spannend und aufregend ist. Man könnte sagen ich bin recht hyperaktiv eben auch weil ich so sportlich bin und gerne über Dächer hüpfe. Ich mag es der Musik zu lauschen. Vor allem der Klang eines Pianos in Kombination mit einem Cello haben es mir angetan. Familie steht bei mir ganz weit oben auf meiner Liste : Was ist mir wichtig! Daher sorge ich auch sehr gerne für die Verpflegung meiner Schwester Ayaka. Gerne koche ich etwas für sie. Ich weiß da sie Arenaleiterin ist, hat sie dafür wenig Zeit. Daher übernahm ich die Arbeit im Haushalt. Und eben das Kochen. Außerdem macht es mich glücklich zu sehen wenn es ihr schmeckt was ich gekocht habe! Was mir an mir gar nicht gefällt ist meine Gewitterangst. Ich würde es schon als eine Schwäche von mir aufzählen. Meine Angst vor Gewittern ist so stark, dass wenn ich natürliche Donnern- oder Blitgeräusche höre, Angst bekomme und versuche mich meistens dann zu verstecken. Einmal fanden meine Eltern mich in meinem Kleiderschrank wieder als es draußen heftig am Gewittern war. Die Angst zeigt sich auch bei Kämpfen gegen Pokémon die Donner einsetzen. Da mich diese Attacke immer an ein Gewitter erinnert. Ich bin dann sehr Schreckhaft und kann schnell die Konzentration verlieren. Ansonsten bin ich eine sehr hilfsbereite Person.

» Beziehungsstatus:
»Heimlich verliebt! Und Singel«

» Gesinnung:
»Auf meinen Reisen sah ich einst einen jungen Hübschen Mann und ich war sofort in ihn verliebt. Das ist es wohl was man Liebe auf den ersten Blick nennt. Jedoch bin ich nicht so naiv und schmeiße mich ihm gleich an den Hals nein. Da muss eine Taktik her! Also kann ich wohl sagen das ich Heterosexuell veranlagt bin. Ob ich mich vielleicht auch in eine hübsche Frau verlieben kann ist mir noch unklar. Jedoch tendiere ich bis jetzt eher als Hetero.«

» Likes:
☆ ihre Familie
☆ Altair & Shiro
(Evoli und Sniebel)
☆ Koordinator Wettkämpfe
☆ Tee
☆ helfen können
☆ Reisen
☆ Musik
(vor allem die Kombo aus Piano und Cello)
☆ Gerichte mit Pfefferminze
☆ Sport
(Traceur / Parkour laufen)
☆ Singen
☆ Koordinatoren training mit ihren Pokémon

» Dislikes:
★ Gewitter
(leidet unter einer Gewitterangst)
★ böse Kriminelle
(hat noch keinen guten getroffen)
★ Angeber
★ Lügner
★ Pokémon Diebe
★ Leute die die Schmatzen
★ zu scharf gekochte Gerichte wo man das gekochte nicht mehr schmeckt
★ Lektrobal Entwicklung
(Neigen dazu bei kleinster Berührung zu explodieren!)
★ Smogon und Smogmog (Stinken)
★ Sleimok
(wegen seines Gestanks der einen beinahe Ohnmächtig werden lässt)
★ Die Attacke Taumeltanz (Schon mal von der Attacke selbst getroffen worden? Ich würde es keinem Empfehlen!)

» Stärken:
♣ Setzt Power in Schönheit und Kombination der Attacken
♣ Teamwork mit ihren Pokémon
(Gut gedachte Züge und Anweisungen)
♣ Achtet auf die Gesundheit der Pokémon
(weiß wann es richtig wäre Aufzugeben)
♣ Kampferfahrung was es Wettbewerbe angeht.


» Schwächen:
♧ Würde nie bei einem Unwetter kämpfen. Da sie unter einer Gewitterangst leidet. (Die Angst ist so stark das sie sich am liebste verkriechen würde oder vor Schreck fast wie gelähmt ist)
♧ Schreckhaft, wenn Gegner Elektro Attacken nutzen.
♧ würde auf Routen Kämpfen gegen Trainer eher ausweichen da sie nichts mit Koordinations Wettkämpfen zu tun haben.
♧ Lässt sich von Ekel ablenken.



Family



» Mutter:
Shōjiki Micaiah | Floristin | 44 Jahre | Ewigenau | Status (Lebendig!)

» Vater:
Shōjiki Ethan | Schriftsteller | 46 Jahre | Ewigenau | Status (Lebendig)

» Schwester:
Shōjiki Ayaka | Arenaleiterin | 19 | Ewigenau | (Lebendig)

» Bruder:
Shōjiki Takeru | Krimineller| 26 | Unbekannt | Status (Lebendig)

» Sonstige Verwandte:

Großvater:
Shōjiki Gregor | Kapitän auf einem Reise Schiff | 68 | Wohnort | Status (Lebendig)

Großmutter:
Shōjiki Marianne | Verkauft Pokémon Medizin | 66 | Wohnort | Status (Lebendig)



Biography



Guten Tag, mein Name ist Saphir Shōjiki ich wurde in dem schönen Städtchen geboren, welches den Namen Ewigenau trägt. Ich erzähle euch mal ein wenig von meiner Familie. Meine Mutter Micaiah Shōjiki ist eine sehr kreative Frau, was es angeht Gestecke und Sträuße aus Blumen an zu fertigen. Sie ist ein wahrer Familienmensch und liebt ihre drei Kinder über alles und unterstützt sie so gut Sie kann. Auch wenn ihr Sohn Takeru ein Krimineller geworden ist, betet sie doch jeden Tag für ihn das es ihm gut geht und das er eines Tages vernünftig wird und als Guter wieder zurückkehren wird. Meine Mutter heiratete Ethan, der schon seit dem Kindergarten mit ihr befreundet war. ♡ Ethan Shōjiki schreibt Geschichten die auch schon veröffentlicht wurden. Als Ayaka und ich noch ganz klein waren, so las er uns immer Geschichten vor. Manchmal auch Werke von ihm selbst geschrieben. Mein Bruder Takeru dagegen floh wenn mein Vater ihm etwas vorlesen wollte. Dafür machte er lieber Unsinn. Ethan besitzt in seinem Haus ein Arbeitszimmer, wo sich massig viele Bücher vom Boden aus schon hochstapeln beinahe bis zur Decke. Der Raum ist so voll getsopft mit Büchern so das man zweimal hingucken muss wenn man nach ihm sucht..... doch er hat alle gelesen. Er heiratete die Frau, die er schon seit dem Kindergarten kennt. ♡ Voll Romantisch ich mag es meine Eltern zu fragen wie sie sich kennengelernt haben. Das Verhältnis zu meinem vier Jahre älteren Bruder Takeru Shōjiki, ist ganz und gar nicht gut. Ich werde nie vergessen wie Takeru mit 14 Jahren, mein Evoli stibitzt hatte und vorhatte es zu verkaufen. Nur um sich von dem Geld Zigaretten kaufen zu können. Ja er hatte schon immer einen fiesen Charakter. Dank meines Großvaters, habe ich mein geliebtes Evoli dann wieder bekommen! Takeru verschwand eines Tages sozusagen aus meinem Leben. Später erfuhr ich, das er sich nun ganz auf die böse Seite geschlagen hatte und ein Krimineller geworden ist. Kommen wir nun zu meiner kleinen Schwester Ayaka. Der kleine Sonnenschein der Familie! Schon als Kinder lernten wir aufeinander zu vertrauen und zusammen zuhalten, wenn Takeru fies zu uns war. Es tat gut jemanden zu haben der in den Zeiten zu einem hielt wo Takeru gemein zu einem war. Das Verhältnis zu meiner Schwester Ayaka ist heute immer noch so gut, das wir sogar zusammen in eine Wohnung gezogen sind! Nun zu meiner Großmutter. Marianne Shōjiki, ist wohl genau die Frau, die man sich als Großmutter wünscht. Sie ist immer freundlich zu ihren Enkeln gewesen. Ich freute mich immer, wenn ich als kleines Kind bei meinen Großeltern übernachten durfte. Omas Essen war immer so lecker fand ich. Und ich spielte gerne mit ihren Pokémon. Einem Morlord welches den Namen Faith trug. Oma ist eine sehr kluge Frau und kennt sich mit Kräutern aus. Noch heute kennt man sie im Dorf, als die Frau, die Pokémon Medizin verkauft. Mein Großvater Gregor Shōjiki ist ein echter Seefahrer. Denn er ist ein Kapitän auf einem Reiseschiff. Er kann genau so gute Geschichten erzählen wie mein Vater. Jedoch handeln seine Storys meist über die Reise übers Meer. Sein Begleiter ist ein Pelipper. Welches den Namen Gomez trägt.

So viel vorweg zu meiner Familie. Die ich über alles Liebe und mir keine andere wünshcne würde. Mit ausnahmen von einem überfreundlichen Bruder. Aber nicht immer läuft das Leben nach einem Wunschkonzert! Man kann sich die Umstände eben nicht aussuchen. Und es gibt da so ein Sprichwort. Es gibt immer ein schwarzes Schaf in der Familie. Bei unserer, war es eben mein Bruder Takeru. Aber nun erzähle ich euch, etwas aus meiner Kindheit. Wie ich zu meinem ersten Pokémon kam, die Leidenschaft als Koordinatorin fand und jemanden traf der mein Herz eroberte. Nur sage ich euch nicht wer dieser jemand ist. Es bleibt sozusagen mein kleines Geheimnis!

»Das Pokémon Ei«

Saphir schrieb:
Tagebucheintrag 01.
Liebes Tagebuch, heute ist so ein schöner Tag! Da ich heute, mein allererstes Pokémon Ei bekommen werde! Ich bin ja so aufgeregt! Das ich kaum ein Auge zu bekommen habe! Gleich ist es soweit. Ein Kumpel meines Vaters, kommt extra aus Elyses, um uns zu besuchen. Er soll ein Pokémon Ei dabei haben, welches er mir schenken würde! Wow. Nur bei dem Gedanken das ich bald ein Pokémon haben werde macht mich überglücklich! Natürlich ist es erst ein Ei, welches ich mit Liebe behandeln muss, bis es schlüpft aber genau das ist es was es noch Spannender für mich macht! Ich werde bestimmt die beste Pokémon Eier ausbrüterin die, die Welt je gesehen hat! …. Oh es hat geklingelt!! Ich schreibe nachher weiter!

Man bedenkt, ich zu dem Zeitpunkt erst Acht Jahre alt war und zu dem Zeitpunkt ein Tagebuch führte, dem ich alles anvertraut habe. Nachdem ich meine Zeilen in mein geliebtes Tagebuch gekritzelt hatte, so klingelte es auch schon und ich sprang auf! Yippieh! Endlich war er da. Papas Kumpel, der mir mein Pokémon Ei mitgebracht hat!! Ich eilt aus meinem Zimmer und lief den Flur entlang an meinem Bruder Takeru vorbei. Welcher lässig mit verschränkten Armen an der Wand lehnte. Als er mich aus meinem Zimmer rennen sah grinste er nur fies und stellte mir ein Beinchen. Sodass ich mit voller Kanne auf den Flurboden plumpste. Es war so schmerzhaft, das mir sogar die Tränen kamen! Takeru dagegen war darüber höchst amüsiert! Und lachte nur. »Nicht so stürmisch!« sprach er als er mir die Hand reichte. Ich sah zu ihm hoch. »Aua...das war gemein!!« sprach ich und sah trotzdem noch Hoffnung das er mir aufhalf. Eben da er mir die Hand hinstreckte doch nichts davon. Gerade als ich nach seiner Hand greifen wollte so zog er sie wieder weg und fuhr sich durch sein Haar nach dem Motto »Verarscht!« auf so eine eingebildete Weise eben! In mir stieg ein Gefühl auf, welches aus Trauer und Wut bestand. Und das an so einem Tag, an dem Tag der doch eigentlich Fröhlich und munter für mich sein sollte!!! Ich raffte mich von alleine auf und wischte mir die Tränen aus dem Gesicht. Takeru lachte erneut »Wozu die Eile? In dem Ei ist bestimmt eh nur ein doofes Sleima!! Aber das würde genau zu dir passen!!«. Ich ballte ein wenig die Fäuste zusammen. »Und wenn es ein Sleima wäre! Es wäre MEIN Sleima und ich würde es mit LIEBE überschütten!!! Etwas was DU NICHT kennst!«Ich vernahm Papas Stimme von Unten der nach mir rief. »Saphir Liebes? Kommst du Bitte? Allén ist da, und hat was für dich mitgebracht!«. Als ich dies hörte, so war meine Wütende Traurige Laune, wie weggeblasen!! »Ich komme!!!« rief ich mit fröhlicher Stimme. Takeru äffte diese nach und verzog dabei sein Gesicht. Doch ich schenkte ihm keinen Blick mehr. Ich verstand meinen großen Bruder einfach nicht! Manche Geschwister würden sich doch für ihre Geschwister freuen oder nicht? Doch Takeru zeigte so eine Geste kein einziges mal! Er wäre lieber ein Einzelkind geblieben das lies er mich und Ayaka oft spüren! Ich schritt vorsichtig an meinem Bruder vorbei einfach um nicht wieder ein Bein gestellt zu bekommen. Ich ging die Treppe herunter und traf dort auf den Mann, der meinen Vater besuchte. Allén war wohl sein Name. Und genau dieser Allén würde mir heute mein Pokémon Ei überreichen. Papa drehte sich mit einem lächeln zu mir um und stellte mir seinen Kumpel vor. Ich begrüßte Herrn Allén freundlich und war schon sehr gespannt darauf, wie das Pokémon Ei wohl aussehen würde.
Wir unterhielten uns eine Weile und endlich sah ich es das Pokémon Ei, welches für mich bestimmt war! Irgendwann wird genau aus diesem Ei das Pokémon schlüpfen, welches mit mir Abenteuer erleben wird. Der Wunsch jedes Kindes erfüllt sich doch immer mit einem Pokémon. So wie auch mein Wunsch mit diesem Ei in Erfüllung ging!

Saphir schrieb:
Tagebucheintrag 02.
Liebes Tagebuch, nun hocke ich vor dem Bett und starre schon einer Weile das Pokémon Ei an, welches Herr Allén mir heute überreicht hat! Ich habe es Vorsichtshalber mal mit meiner Bettdecke zugedeckt. Papa und Herr Allén meinen, das ich mich gut um das Ei kümmern müsse! Es braucht schon jetzt viel Zuwendung und Liebe! P.s: Takeru war heute wieder ein Ober Fiesling! Also wenn alle Jungs so wie er sind, dann finde ich Jungs einfach nur doof!! So gute Nacht ich werde mich nun neben mein Pokémon Ei legen und es wärmen. Bis Demnächst. Saphir.

Meinen Namen Schrieb ich in besonders schöner Schönschrift. Ich legte das Tagebuch beiseite und schlief dann auch schnell ein.

»Evoli schlüpft aus dem Ei«

Die Zeit verging und ich musste doppelt so gut auf mein Pokémon Ei aufpassen Einmal war ich auf dem Sofa eingeschlafen und mein Bruder Takeru nutze die Gegelegheit mich und mein Pokémon Ei mit einem Edding zu beschmieren! Man was war ich nachher Sauer auf Takeru! Da der Edding echt schwer zu entfernen ging. Eben da Takeru so clever war einen Wasserfesten Edding zu benutzen! Ich war gerade dabei dem Pokémon EI eine von Papas Pokémon Abenteuer Geschichten vorzulesen, Papa meinte nämlich das man das Pokémon schon an seine Stimme gewöhnen soll, wenn es noch im Ei steckt! Also befolgte ich Papas Rat und las ihm fas jeden Tag etwas vor. Ich war gerade bei einer spannenden Action Szene im Buch angekommen, als ich plötzlich das knacken der Eierschale vernahm. Rasch legte ich das Buch beiseite und sah gespannt zu dem Ei aus dem gleich mein Pokémon schlüpfen würde. Mein Herz raste wie Wild als da Ei immer mehr anfing zu zerbröseln! Bis das kleine Pokémon sich endlich aus dme Ei befreit hatte! Es sah mich mit seinen braunen Äuglein an und sprach zum ertsen mal seinen Namen. »Evoli.«. Ich konnte mir ein lächeln nicht verkneifen. Ein Evoli! Mein Pokémon Partner würde alsoein Evoli sein!! Und was für ein süßes!! Ich nahm das Evoli hoch und knuddelte es. »Mein Evoli!!!« sprach ich aus und war überglücklich!!! Ich rannte sofort in den Garten wo meine Mutter war und ein paar Blumen im Garten einpflanzte. Neben ihr saß ihr Pokémon welches ein Kinoso war. Im Sonnenschein, blühte es besonders schön auf. »Mama, Mama sieh mal!!! Mein Pokemon es ist endlich geschlüpft!!« sprach ich freudig zu ihr und hielt ihr mein Evoli vor die Nase. Mama betrachtete es und lächelte. »Was für ein schönes Evoli mein Schatz.« sprach sie sanft und streichelte Evoli über den Kopf. Dann stand sie auf und wühlte in ihrer Tasche herum und holte einen Heilball hervor. »Du solltest es schnell in einen Pokéball fangen, bevor es ein anderer tut!«. Ich betrachtete mit großen Augen den Heilball den meine Mama mir hinhielt. Dann nickte ich. Sie hatte vollkommen recht! Bevor ich Evoli nicht mit einem Ball gefangen habe, so ist es nicht zu 100% mein Evoli. Vorsichtig ergriff ich den Ball. »Evoli....kommst du zu mir???« fragte ich vorsichtig und Evoli betrachtete mich mit seinen braunen Äuglein. »Evoli!!!« gab es von sich und stupste den Ball mit der Pfote an. Ich nickte und berührte das Pokémon mit dem Heilball. Es wurde in den Ball geholt und ich sah gespannt zu dem Ball in meiner Hand. Bis es klack machte und Evoli gefangen war. Nun stand es fest das geschlüpfte Evoli wird ab heute mein Starter Pokémon sein. Und es war die erste Fang Erfahrung, die ich bei einem Pokémon gemacht habe!!! Ich war überglücklich!

Saphir schrieb:
Tagebucheintrag 03.
Liebes Tagebuch, heute war es soweit! Mein Pokémon ist endlich geschlüpft! Und es war das wundershcönste Evoli was ich bis jetzt gesehen habe!! Okay es war das erste Evoli was ich sah aber ich finde es am schönsten, eben weil es mein Evoli ist!! Nachdem es geschlüpft war, konnte ich nicht anders um es zu knuddeln. Danach, lief ich sofort zu Mama in den Garten um es ihr zu zeigen. Sie gab mir einen Heilball und ich musste das Evoli erst noch fangen! Aber nun bin ich die Trainerin dieses kleinen Evolis! Und ich werde mein bestes geben, damit es gut aufwächst! Mama schlug mir vor da sich ihm einen Namen geben sollte. Durch Kosenamen würde die Freudnschaft, zwischen Trainern und Pokémon noch mehr steigen...meinte Mam. Ich überlege schon den ganzen Abend nach einem Namen für mein Evoli. Welches übrigens männlich ist. Es hat lange gedauert aber nun habe ich einen. Mein Evoli wird den Namen Altair tragen! Und nun Gute Nacht. Deine Saphir.

»Wie ich den Traum entdeckte, eine Koordinatorin zu werden!«
Ich war Elf Jahre alt, als ich mit meinem Evoli im Wohnzimmer saß, und ein bisschen Fernsehen guckte. Als ich so durch die Kanäle zippte, war da gerade eine live Übertragung eines Pokémon Wettbewerbes! Es war so aufregend, da sich beinahe vergaß zu atmen. Wow ich sah noch nie etwas, was mich so beeindruckt hatte! Wie gefesselt, saß ich vor dem Tv Gerät und sah mir die Show an. Von da an beschloss ich auch eines Tages solche Leistungen zu bringen. Ich würde eine Koordinatorin werden! Genau wie die Leute die ich im Tv gesehen habe! Nach der Sendung eillte ich in den Garten. Altair mein Evoli folgte mir. »Los Altair! Setz deinen Sandwirbel ein Gefolgt von deinem Sternschauer«. Ich zeigte in eine Richtung im Garten. Altair sah mich erst fragend an setzte dann aber Sandwirbel ein und danach startete es eine Sternschauerattacke. Doch es war nicht so wie im Tv bei den Koordinatoren die ich gesehen habe!! Ich seufzte. Klar so etwas lernt man auch nicht von jetzt auf gleich! In den nächsten Tagen verstärkte ich das Attacken Training! Ich spezialisierte mich darauf das die Attacken mit Eleganz eingesetzt wurden! Ayaka sah mir manchmal begeistert zu und schon bald hatte ich meinen ersten Fan gewonnen! Auch wenn es nur meine kleine Schwester war, war ich darüber überglücklich! Eines Tages kam Mama auf mich zu und meinte das ich auf Reisen gehen sollte! Ich war davon erst nicht begeistert. Doch um eine gute Koordinatorin zu werden, musste ich eben her rum reisen! Und so machte ich mich mit Elf Jahren auf den Weg. Auf um die Gegend zu erkunden!

Saphir schrieb:
Tagebucheintrag 04.
Liebes Tagebuch, Seit einer Weile trainiere ich mit meinem Evoli Altair. Ich spezialisiere mich genaustens darauf, das die Attacken wunderschön aussehen. Zurzeit arbeite ich an Kombos von Attacken! Das ist ganz schön schwierig und das intensive Tarining ist auch hart. Aber Altair ist immer stets bei der Sache! Ich hab großes Glück so einen Pokémon Partner an meiner Seite zu haben! Mutter schlug mir vor, das ich aufbrechen sollte um auf reisen zu gehen! Ich habe eine Weile darüber nachgedacht! Viele Kinder in meinem Alter, sind schon längst mit ihren Pokémon aufgebrochen!! Ich sollte es auch wagen!! Morgen werde ich meine Sachen packen und dann losziehen! Ich bin so was von aufgeregt! Hoffe aber das ich ein Auge zu bekommen werde! Gute Nacht ~ deine Saphir.

»Meine Reise!«
Die Jahre vergingen und ich zog mit meinem Evoli durchs Land. Wir trainierten sehr ausgiebig, an den Kombinationnen der Attacken! Eines Tages begegneten wir einem Sniebel. Durch einen Kampf schloss es sich unserm Team an! Nun waren wir zu dritt unterwegs. Mein Sniebel bekam den schönen Namen Shiro. Er passte ganz gut zu ihr. Demnächst befolgte ich das Ziel die Attacken von Altair und Shiro zu Kombonieren. Was am Anfang recht schwer fiel. Aber die Eis Attacken von Shiro waren einfach unglaublich schön!!!! Ich war immer fasziniert welche Power und Schönheit in ihren Attacken steckten! Es dauerte nicht lange und Shiro vertraute mir. Das machte den Umgang bei kämpfen um einiges leichter. Mit 16 Jahren, ging ich in meine Heimatstadt zurück um dort ein wenig als Schwester in einem Poké- Center auszuhelfen. In der Zeit lernte ich vieles über die Medizin und Behandlungen für Pokémon. In der Zeit vernachlässigte ich das Training als Koordinatorin. Es war zurzeit für mich wichtiger verletzten Pokémons zu helfen. Altair und Shiro fanden das wohl gar nicht so toll da sie ein wenig einrosteten was es anging Kreativ ihre Attacken einzusetzen. Doch jedes mal wenn sie verletzte Pokémon sahen, so verstanden sie mein anliegen.Weitere Jahre vergingen. Meine Schwester Ayaka wurde mit 19 Jahren Arenaleiterin. Dies weckte wieder meine Laune am Training mit meinen Pokémon. Also machte ich mich mit 22 Jahren wieder auf die Reise. Als ich eines Tages durch eine Stadt reiste. Sah ich dort jemanden und in meinem Herzen regte sich etwas. Ich konnte es mir nicht erklären da ich an so etwas wie Liebe auf den ersten Blick gar nicht glaubte. Aber es war eben so. Ich verliebte mich in jemanden. Nur habe ich anstand und halte mich zurück! Was würde mein Schwarm denn von mir denken, wenn ich ihn mit meinen Gefühlen überrumpele? Jedoch schlägt mein Herz immer schneller wenn ich an diese Person denke. Mich überkommt ein Gefühl, welches mich glücklich macht. Jedoch verrate ich niemanden wer es ist. Noch nicht einmal meinem Tagebuch!

Der Rest der Geschichte wird im Rpg gelebt und nicht erzählt.




Team Stuff




» Schreibprobe:
»Guten Morgen Evoli!«
BILD Ein neuer Tag brach an in Ewignau. Die Sonnenstrahlen, fielen durch das Fenster in mein Schlafzimmer hinein. Die warmen Strahlen der Sonne, trafen auf Evolis Nasenspitze, welches auf meiner Bettdecke schlief. Als die Sonnenstrahlen, Evolis Nase berührten, so zuckte diese ein wenig und es öffnete verschlafen seine Braunen Äuglein. Noch müde, erhob es sich um sich zu strecken. Darauf folgte ein kurzes leises gähnen. Nun da Evoli wach war, blickte es zu mir. Leise schlich es sich auf meiner Bettdecke zu mir heran. Es hob langsam, eine Pfote und stupste mich sanft an meiner Nase an. »Stups«. Doch keine Reaktion von mir. Daher noch einmal »Stups – Stups«. Es kitzelte mich ein wenig und ich drehte mich auf die Seite um. Evoli legte den Kopf schief. »Evoli??« gab es mit einem fragendem Ton von sich. Nun benutzte es beide Vorderpfoten die es auf meine Wangen im Gesicht legte. »Evoli!! Evoliiiii! EVOLIII!!« es wurde mit jeden Evoli immer lauter und es tappelte immer wieder mit seinen Pfoten gegen meine Wange. Aber es half. Ich wurde wach. Verschlafen setzte ich mich auf und sah zu meinem Evoli welches sich auf meiner Bettdecke hin und her kullerte bis es auf dem Rücken lag und all seien Pfoten in die Luft streckte. Ich lächelte und streichelte ihm sanft über sein Bäuchlein. »Guten Morgen Altair !!« sprach ich und gähnte einmal da ich noch nicht ganz wach war! Evoli genoss seine Streicheleinheit am Morgen. Ich lächelte als ich sah wie glücklich es schon am frühen morgen war. Ich stieg aus meinem Bett und Evoli setzte sich auf und sah zu mir. Ich machte eine kurze Handbewegung. »Na runter vom Bett, sonst kann ich es nicht zurecht machen!«. Evoli nickte und gab ein »Evoli!« von sich dann erhob es sich und hopste vom Bett. Es war recht klug und verstand meistens, das was ich von ihm verlangte. »Brav!« sprach ich zu Evoli und wuschelte ihm über den Kopf. »Evoli!« gab es von sich und machte danach einen Fröhlichen Sprung in die Luft. Es war ganz schön munter am morgen! Aber so kannte ich mein Evoli eben! Nachdem, ich mein Bett gemacht habe, ging ich ins Bad um zu duschen und um mich fertig zu machen! Mein Evoli, wartete die ganze Zeit vor dem Bad und sah die Türe an. Sodass keiner es wagen würde mich zu stören wo ich im Bad war.

»Der Kampf, durch Ayakas Arena....«
BILDAls ich das Bad verließ, kam mein Evoli mir entgegen und begrüßte mich freundlich! Ich lächelte zu ihm als ich mich hinunter kniete um es hochzunehmen. »Zeit fürs Frühstück!!« sprach ich und ging über den Flur an Ayakas Zimmer vorbei. //Ob Ayaka wohl schon wach ist???//ging es mir durch den Kopf, als ich mit meinem Evoli auf dem Arm, die Treppe hinunter ging. Ich spazierte in die Küche und machte das Radio an, um den Wetterbericht zu hören. Danach setzte ich Evoli auf den Boden und öffnete einen Küchenschrank um eine Packung Pokemon Futter hervor zu holen. Schon das Rascheln, mit der Verpackung, lies Evolis Öhrchen zucken. Ich lächelte es an als ich mich hinkniete um seinen Futternapf mit Pokemonfutter zu füllen. »Lass es dir schmecken! Altair « sprach ich während ich Evoli über den Kopf wuschelte. Evoli fing an sein Futter zu verputzen und ich erhob mich aus der hocke. Es war Zeit auch mein Frühstück vorzubereiten. Nachdem Evoli und ich gefrühstückt hatten, saßen wir erst einmal eine Weile Im Wohnzimmer. Ich war gerade dabei das Fell von Evoli zu bürsten. Während ich dies tat, überlegte ich, ob ich nicht ein Spezial Training mit ihm machen sollte. Ich könnte ein bisschen weiter üben, das Altairs Attacken gut rüber kommen. Für einen nächsten Wettbewerb. Als Evolis Fell schön glänzte, legte ich die Bürste weg. »Komm Altair,wir werden etwas spazieren gehen! « sprach ich und ging zur Haustüre. »Evoli!!« gab es von sich und hüpfte mir munter nach. Als ich das Haus verlassen hatte, schloss ich die Türe ab. Und ging ein wenig durch das Dorf. Freundlich begrüßte ich die Leute. Mein Ziel war die Arena von Ewigenau. Da ich Ayaka fragen wollte, was sie heute zu Mittag Essen würde. Ich betrat die Arena und machte mich auf die Suche nach meiner kleinen Schwester. Ich kämpfte mich durch das Labyrinth welches sie wohl umgebaut hatte. Ich wich Kampflustigen Trainern aus da ich nur Altair dabei hatte und nicht gerade Lust auf einen Kampf hatte. Auch wenn die sehr Hartnäckig waren. Einen Teenager wurde ich nur los, indem ich auf einen Baum kletterte und mich dort in den Blättern versteckte.//Womit habe ich das nur verdient??// ging es mir durch den Kopf und ich gab ein leises seufzen von mir. Nicht zu laut, sonst hört mich vielleicht der Kampflustige Teenager und kommt zurück.... . Nach einer sehr langen Zeit, die ich verbrachte durch das Labyrinth zu gehen, kam ich endlich an dem Platz an, wo die Kämpfe zwischen Arenaleiter und Herausforderer stattfanden. Ich lies mich erschöpft auf den Boden sinken und sah mich um. Keine Spur von Ayaka. Wenigstens hatte Altair seinen Spaß und beschnupperte derweil eine Blume die hier stand. Als ich mich wieder aufraffte, entdeckte ich einen Zettel. Ich hob ihn auf und las: »Hallo liebe Herausforderer! Leider bin ich zurzeit nicht da, bitte versucht es später noch einmal wieder! Gruß Ayaka.«. Als ich den Zettel gelesen hatte musste ich nur lachen. »Was? Das alles war für nichts??« ich zerknüllte den Zettel in der Hand und ershcrack much als mich jemand an tippte. //Oh nein, bitte kein Herausforderer, der mich für Ayaka hält!//ging es mir durch den Kopf und ich drehte mich um. Es war Ayaka. Die mich anlächelte. »One Chan was machst du denn hier??« sie lächelte da es das erste mal war, da sich sie hier in der Arena besuchte. Als ich sie erblickte, kamen mir die Tränen und ich fiel ihr um den Hals. »Oh Ayaka! Es war so gruselig!! Ich kämpfte mich durch ein Laberinth, wurde von einem Teenager gejagt und musste auf Bäume klettern um ihm zu entkommen!! Und das alles nur, weil ich dich fragen wollte, was ich dir heute zum Essen zubereiten soll!!!«. Ayaka legte mir tröstent die Hände auf die Schulter. »...Sasalein,...du weißt du denn nicht, das es einen Nebeneingang gibt,damit ich nicht immer durchs Labyrinth muss???«. Als Meine Schwester ihren Satz beendet hatte sah ich sie mit großen Augen an. »Das ein Witz oder???«. Ayaka musste lachen. »Oh man One Chan! Du bist die beste!!!« sie deutete auf den Nebeneingang. Und ich lies den Kopf hängen. Das nächste mal benutze ich auch diesen Eingang!


» Weitere Charaktere:
Hast du weitere Charaktere? Und wenn ja, welche?
»Dies ist mein Erst Account

» Hergefunden?:
Wie bist du zu uns gestoßen? Durch eine Person aus diesem Forum?
» Ich fand durch einem Link in einem Digimon Rpg her.

» Avatarperson:
Wer ist das auf deinem Avatarbild und aus welchem Anime stammt dieser?
» Ich werde Tohka benutzen.
Aus dem Anime: Date a live
» Regeln gelesen?:







Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://anthro-world.forumieren.org/
 

Saphir Shōjiki (Pokemon)

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

 Ähnliche Themen

-
» Pokemon Schwarz und Weiss
» Saphir || Saburou Rukawa
» Pokemon auf etwas andere Art XD
» Pokemon - Team
» Auf nach Alabastia

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Etheona :: Fertige Steckbriefe-